Hanifaru Bay

Schnorcheln mit Manta-Rochen und Walhaien

Was ist Hanifaru Bay?

Hanifaru Bay ist ein UNESCO-Biosphärenreservat im Baa-Atoll auf den Malediven, das gesetzlich als Meeresschutzgebiet ausgewiesen ist. Es gibt strenge Vorschriften zum Schutz und zur Erhaltung dieses erstaunlichen Naturwunders. Die Hanifaru-Bucht hat die Form eines Trichters mit einer Länge von etwa 1300 Metern. Innerhalb dieses Trichters gibt es einen engeren inneren Trichter, der etwa 600 Meter lang und an der breitesten Stelle etwa 200 Meter breit ist, und in dem Walhaie und Mantas am häufigsten zu sehen sind. Die Manta-Saison geht von May bis November. Während dieser Zeit treiben Wind, Strömungen und Gezeiten das Plankton in die trichterförmige Bucht und konzentrieren es. Diese „Planktonsuppe“ lockt Mantas und auch Walhaie an. Mehr als 200 Mantarochen und mehrere Walhaie können sich gleichzeitig zum Fressen versammeln. Welweit gibt es keinen vergleichbaren Ort.
Hanifaru Bay as seen by Google Earth

Hanifaru Bay auf Google Eearth. Die Insel auf der linken Seite ist Dhonfanu, wo sich unsere Tauchbasis und unser Gästehaus befinden.

Kann man mit Mantarochen schnorcheln?

In der Hanifaru-Bucht können Sie beim Schnorcheln mit Mantarochen auf Tuchfühlung gehen. Um den Schutz des Gebietes aufrecht zu erhalten, müssen alle Besucher von einem speziell von der Bioreserphe qualifizierten Führer begleitet werden, der auch über die Regeln informiert, die beim Schnorcheln zu beachten sind. Die maximal erlaubte Zeit zum Schnorcheln mit Mantas beträgt 45 Minuten. Es sind immer Ranger vor Ort, um sicherzustellen, dass diese Regeln auch eingehalten werden.

Um den Schutz der Hanifaru-Bucht zu gewährleisten, müssen alle Besucher eine Eintrittskarte für 20 Dollar kaufen, die grundsätzlich der Guide für die Gäste erwirbt.

Was können Sie erwarten zu sehen?

Die Möglichkeit, Mantas bei beim Fressen in der Hanifaru-Bucht zu beobachten, ist ein wirklich einzigartiges und unvergessliches Erlebnis. Wie Guy Stevens, Meeresbiologe und Direktor des Manta Trust, beschreibt, kann es passieren, dass kurz nach der Flut ein paar Mantas in der Bucht ankommen und dann plötzlich eine ganze Gruppe von bis zu 200 Tieren auftaucht, die mehrere Stunden lang in einer Bucht fressen, die nicht viel größer ist als ein Fußballfeld. Die Gezeiten und Strömungen in diesem kleinen Gebiet sorgen für eine Fülle von Plankton, das die Mantarochen durch ihre Kiemen herausfiltern, während sie sich mit ihrer beeindruckenden Flügelspannweite von bis zu 3,5 Metern anmutig durch das Wasser bewegen.

Die Mantas konzentrieren sich so vollständig auf das Fressen, dass Sie das Gefühl bekommen, von den Mantas ignoriert zu werden. Die Mantas zeigen keinerlei Scheu. Ihre Schädellappen sind ausgerollt und ihre Mäuler weit geöffnet, um so viel Plankton wie möglich aufnehmen zu können. Wenn sich mehr als 50 Mantas in der Bucht aufhalten, können Sie vielleicht ein Phänomen beobachten, das als “ Zyklonfressen “ bekannt ist, bei dem ein Manta leicht versetzt hinter dem anderen schwimmt und alle eine lange kreisförmige Linie bilden, um sich zu einer wirbelartigen Bewegung zusammenzuschließen. Es ist ein tief beeindruckender Anblick, der sich einem bietet.

Wenn die Zahl der Mantas in der Bucht auf über 100 ansteigt, können Sie Zeuge einer spektakulären und chaotischen Fressorgie werden, wenn die Mantas spiralförmig nach außen schwimmen und die Kette reißt. Es ist ein wahrhaft unvergesslicher Anblick, diese majestätischen Kreaturen zu sehen, wie sie in ihrem Eifer, sich von dem reichlich vorhandenen Plankton zu ernähren, aneinander stoßen.

Während der Manta-Saison in der Hanifaru-Bucht kann man an den meisten Tagen 5 bis 10 Mantas sehen. An guten Tagen ist es möglich, bis zu 50 oder 70 Mantas zu sehen, und an besonders guten Tagen haben Sie vielleicht das Glück, bis zu 200 Mantas oder noch mehr zu sehen. Es ist zwar nicht möglich, allein mit den Mantarochen zu schnorcheln, aber die Anwesenheit anderer Besucher schmälert nicht das Erlebnis dieses grandiosen Naturschauspiels.

Wann ist die beste Reisezeit?

Die Manta-Saison in der Hanifaru-Bucht dauert von Mai bis November. Im Jahr 2023 endete die Saison bereits Ende Oktober, was außergewöhnlich früh war. Während der Saison sind die besten Tage in der Regel um den Vollmond herum, aber auch um den Neumond herum ist es meist gut. Es lohnt sich, das bei der Planung Ihrer Reise zu berücksichtigen.

Vollmond: 23.05.2024, 22.06.2024, 21.07.2024, 19.08.2024, 18.09.2024, 17.10.2024, 16.11.2024
Neumond: 08.05.2024, 06.06.2024, 06.07.2024, 04.08.2024, 03.09.2024, 02.10.2024, 01.11.2024


Nachfolgend die Daten aus dem Jahr 2023:

Vollmond: 05.05.2023, 04.06.2023, 03.07.2023, 01.08.2023, 31.08.2023, 29.09.2023, 29.10.2023, 27.11.2023
Neumond: 19.05.2023, 18.06.2023, 17.07.2023, 16.08.2023, 15.09.2023, 14.10.2023, 13.11.2023

Anzahl der Mantas in Hanifaru Bay:
05.05.2023 keine Mantas
19.05.2023 50+ Mantas
04.06.2023 50+ Mantas
18.06.2023 70+ Mantas
03.07.2023 200+ Mantas
17.07.2023 100+ Mantas
01.08.2023 150+ Mantas
16.08.2023 70+ Mantas
31.8.2023 100+ Gottesanbeterinnen
15.9.2023 30+ Mantas
29.9.2023 100+ Mantas
14.10.2023 15+ Mantas
29.10.2023 5 Mantas
13.11.2023 keine Mantas
27.11.2023 keine Mantas

Diese Zahlen für 2023 sind natürlich nur eine Momentaufnahme bei Voll- oder Neumond. Die Saison 2023 war in jeder Hinsicht ein gutes Jahr, mit vielen Mantas fast jeden Tag. Die Saison endete Ende Oktober, also außergewöhnlich früh.

Nachfolgend die Daten von 2022:
Vollmond:
16.05.2022, 14.06.2022, 13.07.2022, 12.08.2022, 10.09.2022, 10.10.2022, 08.11.2022, 08.12.2022
Neumond: 01.05.2022, 30.05.2022, 29.06.2022, 28.07.2022, 27.08.2022, 26.09.2022, 25.10.2022, 24.11.2022

Anzahl der Mantas in Hanifaru Bay:
01.05.2022 80+ Mantas
16.05.2022 80+ Mantas
30.05.2022 80+ Mantas
13.06.2022 40+ Mantas
29.06.2022 200+ Mantas
13.07.2022 50+ Mantas
28.07.2022 150+ Mantas
12.08.2022 10+ Mantas
27.08.2022 200+ Mantas
10.09.2022 keine Mantas, aber sie kamen 3 Tage später zurück
26.09.2022 50+ Mantas
10.10.2022 120+ Mantas
25.10.2022 10 Mantas
08.11.2022 60+ Mantas
24.11.2022 20+ Mantas
08.12.2022 20+ Mantas

Diese Zahlen sind natürlich nur eine Momentaufnahme an Voll- oder Neumond. Dieses Jahr ist in jeder Hinsicht ein gutes Jahr, mit vielen Mantas an fast allen Tagen. Die Manta-Saison im Jahr 2022 dauerte auch ungewöhnlich lange. Da sich die allgemeine Wetterlage immer nicht geändert hatte, gabe es immer noch Mantas in der Bucht. Am 14.12.2022 befanden sich zum Beispiel mehr als 100 Mantas in der Bucht. Kurz vor Weihnachten ging die Manta-Saison schließlich zu Ende.

Walhaie

Walhaie sind im Baa-Atoll ein häufiger Anblick, vor allem während der Manta-Saison. So ist es manchmal möglich, in der Hanifaru-Bucht mit Mantas und einem oder zwei Walhaien gleichzeitig zu schnorcheln.

Walhaie sind auch außerhalb der Hanifaru-Bucht häufig zu sehen, entweder beim Schnorcheln oder Tauchen. Da sich Walhaie nicht allzu weit von der Hanifaru-Bucht entfernen, ist unser Standort ideal für Walhaibegegnungen.

In der Saison 2023 hatten wir besonders viele Walhaie in unserem Gebiet. In der Regel waren drei bis vier Tiere in der Nähe unserer Insel zu sehen. Während eines Großteils der Saison haben wir fast täglich Walhaie gesichtet. Wir konnten unseren Gästen zwei- bis dreimal pro Woche das wirklich außergewöhnliche Erlebnis des Nachtschnorchelns mit Walhaien bieten, und zwar mit bis zu drei Walhaien auf einmal. Für unsere Gäste war dies ein wirklich einzigartiges Erlebnis, das ihnen lange in Erinnerung bleiben wird.

Bei den Walhaien hier handelt es sich ausschließlich um Jungtiere mit einer Länge von 6 bis 9 Metern. Es ist nicht bekannt, warum es hier keine erwachsenen Walhaie gibt.

Giant Oceanic Mantas
Die Hanifaru Bay ist ein ganz besonderer Ort, um mit Mantas zu schnorcheln, doch die Chance, dort Riesenmantas zu sehen, ist ein sehr seltenes und aufregendes Erlebnis. Diese prächtigen Kreaturen sind die größten Mantaart und sie können eine Spannweite von bis zu 7 Metern erreichen. Meistens sieht man jedoch nur Induvidien mit einer Spannweite von 4,5 Metern. Riesenmantas sind in der Hanifaru Bay nicht häufig zu sehen, aber in seltenen Fällen gesellen sich einzelne Exemplare zu den kleineren Riffmantas, um in der Bucht zu fressen. Falls Sie das Glück haben sollten, beim Schnorcheln in der Hanifaru Bay einen dieser riesigen ozeanischen Mantas zu sehen, ist das mit Sicherheit ein ganz besonderes Erlebnis.

Spinner Dolphins
In Hanifaru Bay gibt es auch eine ortstreue Grupee Spinner Delphine, die aus 14 Individuen besteht. Leider bekommt man sie nicht oft zu Gesicht, da sie tagsüber meist unterwegs sind.

Sicht
Während der Manta-Saison gibt es viel Plankton im Wasser, kein Plankton – keine Mantarochen, aber die Sichtweite beträgt in der Regel immer noch mehr als 25 m. Wenn es bewölkt ist, dann ist es natürlich auch entsprechend dunkler.

Wetter
In den Sommermonaten ist Monsunzeit. Von Zeit zu Zeit muss man daher mit Regen rechnen. Meistens regnet es nicht jeden Tag, und wenn, dann nur ein kurzer Regenschauer. Das stört die Menschen in der Regel nicht. Wenn man jedoch Pech hat, kann es mehrere Tage hintereinander stark regnen.
Die Temperatur liegt tagsüber bei etwa 30°C und nachts bei 29°C, die Wassertemperatur beträgt 29°. Die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 85% und 90%.

Manta Trust
Informationen über die Arbeit des Manta Trust findet manhier.